Building a Digital Ecosystem in 4 Phases

A four-stage approach is recommended for developing a digital ecosystem:

Initial Phase:

Zu Beginn ist die Idee des Ökosystems zu entwickeln. Dabei stellen sich die Fragen nach Themenbereichen, die das Ökosystem abdecken soll, die möglichst viele Kunden ansprechen, und welche Zielgruppen vorrangig ausgewählt werden sollen. Die abgesteckten Themenbereiche sollten vorher unbedingt mit einer ausreichenden Anzahl von Kunden verprobt werden, um die Relevanz der Themen abzustecken. Zusätzlich ist darauf zu achten, dass das digitale Ökosystem von Anfang an skalierungsfähig aufgebaut wird. Ebenso ist das gewünschte Image des Systems an dieser Stelle zu definieren. Denn dies hat Auswirkung auf die Auswahl der teilnehmenden Akteure und die ausgeprägte Imagebildung in der Expansionsphase.

Elementar für den Initiator ist, dass er bei der Entwicklung und dem späteren Lebenszyklus des Ökosystems immer die Leitung behält. Nur dann kann er die Richtung bestimmen und die größten Vorteile aus dem System ziehen.

Expansion Phase:

Hier werden weitere, möglichst zahlreiche Unternehmen, an das Ökosystem angebunden. Dabei ist die Auswahl der Unternehmen maßgeblich für den Erfolg des Ökosystems. Zu empfehlen ist ein gesunder Mix aus etablierten Unternehmen und Startups.

Die etablierten Unternehmen helfen dem Ökosystem an Relevanz und Reichweite zu gewinnen. Allerdings werden diese Unternehmen dem System nicht beitreten, ohne eine Gegenleistung zu fordern. Banken können ihre Assets, wie zum Beispiel die Legitimation des Kunden, die Bestätigung der Bonität des Kunden oder in bestimmten Fällen eine Bürgschaft anbieten, da sie diese Auskünfte aus bereits vorhandenen Datensätzen generieren können.

Die hohe Innovationskraft von Startups macht die Einbindung für Banken erstrebenswert. Ein Vorteil für die Startups ergibt sich daraus, dass sie dadurch in kurzer Zeit eine große Reichweite generieren können. Hierdurch können sie ein schnelles Wachstum und einen vergleichsweise hohen Umsatz generieren. Sie profitieren vom bestehenden Kundenstamm und der etablierten Marke, dem Branding der Bank.

Bei straffer, zielorientierter Führung durch den Initiator entsteht eine Wechselwirkung zwischen den Startups und den etablierten Unternehmen. Die etablierten Unternehmen helfen den Startups, Innovationen zur Marktreife zu führen und werden gleichzeitig von den Startups zu eigenen Innovationen angetrieben. Essentiell bei der Einbindung der zahlreichen Unternehmen ist ökosystemübergreifendes Service Design. Nur dann kann der Kunde eine lückenlose Customer Experience durchleben.

Unterstützt werden sollte die Expansion des Ökosystems durch eine umfangreiche Imagekampagne. Hier wird auf dem „Basisimage“ der einzelnen Player aufgesetzt. Dabei ist das in der Startphase definierte Image weiter aufzubauen und über das gesamte Ökosystem zu legen. Eine Gesamtstrategie ist zu entwickeln und diese über das System auszurollen.

Leadership Phase:

In dieser Phase ist es wichtig, dass das Ökosystem eine ausreichend große Relevanz und Reichweite erreicht hat, mit der es aktiv im Markt wahrgenommen wird. Die verschiedenen Player sollten soweit zusammengewachsen sein, dass sie konstruktiv zusammenarbeiten und gemeinsam neue Innovationen schaffen. Durch die enge Zusammenarbeit sind sie schneller in ihren Innovationszyklen und erarbeiten sich Schritt für Schritt die Vorherrschaft im besagten Bereich. Eine wichtige Aufgabe kommt hierbei dem Initiator zu. Er hat dafür zu sorgen, dass sich alle Player des Ökosystems gemeinsam in die gewünschte Richtung entwickeln. Je größer das System wird, desto mehr Führung benötigt es, um eine stringente Entwicklung zu gewährleisten. Ebenso ist eine ständige Überprüfung der Kundenperspektive essentiell. In jeder Entwicklungsphase sind die großen und entscheidenden Schritte mit Zielkunden zu verproben. Eine Möglichkeit ist, die strategische Ausrichtung des Ökosystems mit affinen Zielkunden gemeinsam zu erarbeiten. Denn eine Leadership-Stellung kann nur durch den starken und beständigen Kundensupport erreicht werden.

Um diese Vorherrschaft erhalten zu können, ist das Know-how im Ökosystem zu schützen. Dies kann durch zwei Strategien erfolgen (Vgl. Moore, James F. (1993) Predators and Prey: a new ecology of competition, Harvard Business Review Ausgabe Mai/Juni). Einerseits kann das Know-how des Ökosystems durch defensive Innovationen und Patente geschützt werden. Dies hat sich jedoch nur in wenigen Fällen als erfolgreich herausgestellt. Eine andere Möglichkeit, das Ökosystem zu schützen, ist den Innovationszyklus zu erhöhen. Schnell aufeinanderfolgende Innovationen, die durch die Gemeinschaft des Ökosystems geleistet werden können, bedingen allerdings hohe Vertriebs- und Marketingkosten. Diese hohen Kosten stellen eine natürliche Mobilitätsbarriere für Wettbewerber dar und sorgen für eine weitere Festigung der Vormachtstellung.

Self-Renewal Phase:

Hierbei geht es darum, die Relevanz des digitalen Ökosystems zu erhalten und zu stärken. Eine Möglichkeit ist ein permanentes Trendradar. Das Ökosystem an den neuesten Trends auszurichten, macht es besonders interessant für die jüngeren Kunden. Es stärkt ihre Absicht, in dem Ökosystem zu verbleiben. Der immer kürzer werdende Innovationszyklus überrascht die Kunden mit neuen Produkten / Services und stillt Bedürfnisse, die der Kunde erst mit dem Produkt kennenlernt.

Grundsätzlich ist hierbei eine fortlaufende Kommunikation mit den Kunden wichtig, um die Wünsche der eigenen Zielgruppe als Leitlinie zur weiteren Entwicklung zu nutzen. Zudem ist eine außergewöhnliche Customer Experience entscheidend, die sich durch ein fundiertes Service Design erreichen lässt. Ziel sollte es sein, die Kundenbindung und das eigene Image zu stärken.

Kostensenkungspotenziale sind zu identifizieren und zu nutzen. Denkbar ist eine gebündelte Übernahme verschiedener Leistungen durch Mitglieder des Ökosystems (beispielsweise die Übernahme der Zahlungsabwicklung von Verkäufern bankfremder Produkte durch die Bank). Hierdurch können Produkte und Dienstleistungen günstiger angeboten werden, was die Attraktivität des Ökosystems weiter steigert.

Eine erfolgreiche Wettbewerbsstrategie wird zukünftig digitale Ökosysteme erforderlich machen. Durch weitreichende, kundenfokussierte Systeme ist eine Abgrenzung von den direkten Mitbewerbern möglich. Ein weiterer Erfolgsfaktor ist die Wettbewerber kontinuierlich zu beobachten, um auf deren Innovationen zeitnah reagieren zu können. Ohne die ständige Selbsterneuerung wird das System an Relevanz verlieren.

Authors: Stefan Roßbach & Jana Ebner

Share:

PAWLIK News

Stay up-to-date and benefit from insider knowledge and tips on our XING and LinkedIn channels.

Want to find out more?

Make an appointment with our experts now!

PAWLIK Growth Loop

Four Service Areas for All-Round Positive Growth

We’re there, at your side in four key areas: Our experts are there to offer guidance, facilitate cultural transformations, identify the right talent, and assist employees in lifelong learning and their continuing improvement.

News

Joachim Pawlik Interview
Why does our society seem so powerless at the moment – and what can we all do about it? Is it the many crises? Are...
Navigate uncertainty with positivity
Strategies for positive communication – Communication isn't just about information; it's the glue that holds teams together. It's about creating connection, building trust, and inspiring...
The power of Proactive recruitment in 2024
A game-changing strategy – In the dynamic landscape of recruitment, employers are no longer content to sit back and wait for talent to come to...
Unleashing proactivity: the 5 P’s for a proactive mindset 
A critical self-reflection about actions in the workplace – Are we reactive, responding to events as they unfold, or are we proactive, taking charge and...
Proactive in Turbulent Times
The topic "proactive" is more relevant than ever, as the latest survey by the PINKTUM Institute at https://pinktum-institute.com/ shows. According to the survey, one in...
How a Digital Process Supports Empathetic Leadership
Empathy is always in high demand in a corporate context, especially when organizational changes are on the horizon. In these sensitive phases that affect everyone,...
How Empathy Becomes Part of a Modern Corporate Culture
The transformation in the world of work is leading to a shift in thinking within companies. A global survey¹ conducted among 500 CEOs, including 50...
How Empathic Leadership Succeeds
Empathy, the ability to perceive and understand the thoughts and feelings of others, is becoming a key competence for managers due to the dramatic changes...
Systemic Coaching – A Central Practical Competence
As an established form of individual counseling that supports people in reflecting on and shaping their work and life contexts, Systemic Coaching opens up opportunities...
Empathy and Efficiency: A Contradiction or the Perfect Combination?
In today's business world, two buzzwords often seem to contradict each other: Empathy and Efficiency. Even the US-based business magazine "Fortune" ("Efficiency Is In. Is...
Current PAWLIK Study: Majority of Employees Dissatisfied With Employee Bonding
A recent study by PAWLIK Consultants in cooperation with the rheingold Institut shows that the majority of companies in Germany are not doing enough or...
"People Want to Be Part of Success and Failure – Otherwise You Lose Them."
At the 21st Pawlik Congress on November 14-15 in Hamburg, Dr. Joachim Gauck, David Coulthard, Jürgen Klinsmann and other speakers spoke to 250 guests about...
High-Class Guests in Hamburg
High-class guests in Hamburg: Joachim Pawlik welcomes former German Federal President Dr. Joachim Gauck, soccer world champion Jürgen Klinsmann (virtual), rock legend Bruce Dickinson, fighter...
PAWLIK Launches New Digital Method for Simplified Personnel Diagnostics
In cooperation with psychology professor David Scheffer, the PAWLIK Group has developed the psychometric method "Screenfact". In just five minutes, it provides HR managers and...
21st PAWLIK CONGRESS "Cohesion – Tomorrow’s Bonding Forces"
We are happy to welcome you back to our PAWLIK Congress at the Gastwerk in Hamburg on November 15, 2022, we welcome you again. Our...
Almost 60 Percent of Employees Primarily Strive for Power
Almost 60 percent of employees primarily aspire to power. "Leaders need to deal with this more consciously."
The New Empathy – Key Competence of Modern Leadership – Video
At the Handelsblatt Media Group's first "Work in Progress" on June 1 and 2, 2022 in Düsseldorf, Joachim Pawlik gave a keynote speech on empathic...
5 Tips on How to Make the Earn-Out Model Work When Selling SMEs
"If the company's value hinges on industry expertise and customer access, acquirers are looking for more future security" Many SMEs are in danger of not...
Yvonne Kahl is Director CSR of the PAWLIK Group
The PAWLIK Group's former Head of Human Resources, Yvonne Kahl, now heads the newly created Corporate Social Responsibility department, relying on personal commitment from the...
"Our employees are the engine of our CSR."
Yvonne Kahl is responsible for the newly created Corporate Social Responsibility department at the PAWLIK Group. She explains in an interview how she makes CSR...

Contact form

PAWLIK News

Stay up-to-date and benefit from insider knowledge and tips on our XING and LinkedIn channels.