Aufbau eines Digitalen Ökosystems in 4 Phasen

Zur Entwicklung eines digitalen Ökosystems empfiehlt sich ein vierstufiges Vorgehen

Startphase:

Zu Beginn ist die Idee des Ökosystems zu entwickeln. Dabei stellen sich die Fragen nach Themenbereichen, die das Ökosystem abdecken soll, die möglichst viele Kunden ansprechen, und welche Zielgruppen vorrangig ausgewählt werden sollen. Die abgesteckten Themenbereiche sollten vorher unbedingt mit einer ausreichenden Anzahl von Kunden verprobt werden, um die Relevanz der Themen abzustecken. Zusätzlich ist darauf zu achten, dass das digitale Ökosystem von Anfang an skalierungsfähig aufgebaut wird. Ebenso ist das gewünschte Image des Systems an dieser Stelle zu definieren. Denn dies hat Auswirkung auf die Auswahl der teilnehmenden Akteure und die ausgeprägte Imagebildung in der Expansionsphase.

Elementar für den Initiator ist, dass er bei der Entwicklung und dem späteren Lebenszyklus des Ökosystems immer die Leitung behält. Nur dann kann er die Richtung bestimmen und die größten Vorteile aus dem System ziehen.

Expansionsphase:

Hier werden weitere, möglichst zahlreiche Unternehmen, an das Ökosystem angebunden. Dabei ist die Auswahl der Unternehmen maßgeblich für den Erfolg des Ökosystems. Zu empfehlen ist ein gesunder Mix aus etablierten Unternehmen und Startups.

Die etablierten Unternehmen helfen dem Ökosystem an Relevanz und Reichweite zu gewinnen. Allerdings werden diese Unternehmen dem System nicht beitreten, ohne eine Gegenleistung zu fordern. Banken können ihre Assets, wie zum Beispiel die Legitimation des Kunden, die Bestätigung der Bonität des Kunden oder in bestimmten Fällen eine Bürgschaft anbieten, da sie diese Auskünfte aus bereits vorhandenen Datensätzen generieren können.

Die hohe Innovationskraft von Startups macht die Einbindung für Banken erstrebenswert. Ein Vorteil für die Startups ergibt sich daraus, dass sie dadurch in kurzer Zeit eine große Reichweite generieren können. Hierdurch können sie ein schnelles Wachstum und einen vergleichsweise hohen Umsatz generieren. Sie profitieren vom bestehenden Kundenstamm und der etablierten Marke, dem Branding der Bank.

Bei straffer, zielorientierter Führung durch den Initiator entsteht eine Wechselwirkung zwischen den Startups und den etablierten Unternehmen. Die etablierten Unternehmen helfen den Startups, Innovationen zur Marktreife zu führen und werden gleichzeitig von den Startups zu eigenen Innovationen angetrieben. Essentiell bei der Einbindung der zahlreichen Unternehmen ist ökosystemübergreifendes Service Design. Nur dann kann der Kunde eine lückenlose Customer Experience durchleben.

Unterstützt werden sollte die Expansion des Ökosystems durch eine umfangreiche Imagekampagne. Hier wird auf dem „Basisimage“ der einzelnen Player aufgesetzt. Dabei ist das in der Startphase definierte Image weiter aufzubauen und über das gesamte Ökosystem zu legen. Eine Gesamtstrategie ist zu entwickeln und diese über das System auszurollen.

Leadershipphase:

In dieser Phase ist es wichtig, dass das Ökosystem eine ausreichend große Relevanz und Reichweite erreicht hat, mit der es aktiv im Markt wahrgenommen wird. Die verschiedenen Player sollten soweit zusammengewachsen sein, dass sie konstruktiv zusammenarbeiten und gemeinsam neue Innovationen schaffen. Durch die enge Zusammenarbeit sind sie schneller in ihren Innovationszyklen und erarbeiten sich Schritt für Schritt die Vorherrschaft im besagten Bereich. Eine wichtige Aufgabe kommt hierbei dem Initiator zu. Er hat dafür zu sorgen, dass sich alle Player des Ökosystems gemeinsam in die gewünschte Richtung entwickeln. Je größer das System wird, desto mehr Führung benötigt es, um eine stringente Entwicklung zu gewährleisten. Ebenso ist eine ständige Überprüfung der Kundenperspektive essentiell. In jeder Entwicklungsphase sind die großen und entscheidenden Schritte mit Zielkunden zu verproben. Eine Möglichkeit ist, die strategische Ausrichtung des Ökosystems mit affinen Zielkunden gemeinsam zu erarbeiten. Denn eine Leadership-Stellung kann nur durch den starken und beständigen Kundensupport erreicht werden.

Um diese Vorherrschaft erhalten zu können, ist das Know-how im Ökosystem zu schützen. Dies kann durch zwei Strategien erfolgen (Vgl. Moore, James F. (1993) Predators and Prey: a new ecology of competition, Harvard Business Review Ausgabe Mai/Juni). Einerseits kann das Know-how des Ökosystems durch defensive Innovationen und Patente geschützt werden. Dies hat sich jedoch nur in wenigen Fällen als erfolgreich herausgestellt. Eine andere Möglichkeit, das Ökosystem zu schützen, ist den Innovationszyklus zu erhöhen. Schnell aufeinanderfolgende Innovationen, die durch die Gemeinschaft des Ökosystems geleistet werden können, bedingen allerdings hohe Vertriebs- und Marketingkosten. Diese hohen Kosten stellen eine natürliche Mobilitätsbarriere für Wettbewerber dar und sorgen für eine weitere Festigung der Vormachtstellung.

Selbsterneuerungsphase:

Hierbei geht es darum, die Relevanz des digitalen Ökosystems zu erhalten und zu stärken. Eine Möglichkeit ist ein permanentes Trendradar. Das Ökosystem an den neuesten Trends auszurichten, macht es besonders interessant für die jüngeren Kunden. Es stärkt ihre Absicht, in dem Ökosystem zu verbleiben. Der immer kürzer werdende Innovationszyklus überrascht die Kunden mit neuen Produkten / Services und stillt Bedürfnisse, die der Kunde erst mit dem Produkt kennenlernt.

Grundsätzlich ist hierbei eine fortlaufende Kommunikation mit den Kunden wichtig, um die Wünsche der eigenen Zielgruppe als Leitlinie zur weiteren Entwicklung zu nutzen. Zudem ist eine außergewöhnliche Customer Experience entscheidend, die sich durch ein fundiertes Service Design erreichen lässt. Ziel sollte es sein, die Kundenbindung und das eigene Image zu stärken.

Kostensenkungspotenziale sind zu identifizieren und zu nutzen. Denkbar ist eine gebündelte Übernahme verschiedener Leistungen durch Mitglieder des Ökosystems (beispielsweise die Übernahme der Zahlungsabwicklung von Verkäufern bankfremder Produkte durch die Bank). Hierdurch können Produkte und Dienstleistungen günstiger angeboten werden, was die Attraktivität des Ökosystems weiter steigert.

Eine erfolgreiche Wettbewerbsstrategie wird zukünftig digitale Ökosysteme erforderlich machen. Durch weitreichende, kundenfokussierte Systeme ist eine Abgrenzung von den direkten Mitbewerbern möglich. Ein weiterer Erfolgsfaktor ist die Wettbewerber kontinuierlich zu beobachten, um auf deren Innovationen zeitnah reagieren zu können. Ohne die ständige Selbsterneuerung wird das System an Relevanz verlieren.

Autoren: Stefan Roßbach & Jana Ebner

Beitrag teilen:

Die Ergebnisse unserer „Kraftvoll“-Umfrage sind da!

Die Umfrage wurde anlässlich des 22. PAWLIK Congress zum Thema „Kraftvoll – Die Zukunft gestalten“ vom PINKTUM Institute, einem Unternehmen der PAWLIK Group durchgeführt.

PAWLIK News

Bleibe up-to-date und profitiere von Insiderwissen und Tipps auf unseren Kanälen XING und LinkedIn.

Sie wollen mehr erfahren?

Vereinbaren Sie jetzt einen Termin mit unseren Experten!

PAWLIK Growth Loop

Vier Leistungsbereiche für rundum positives Wachstum

Wir unterstützen Sie in vier wesentlichen Feldern: Unsere Experten geben Orientierung, begleiten notwendige Kulturtransformationen, finden die passenden Talente und helfen Mitarbeitenden zu lernen und sich beständig zu verbessern.

Aktuelles

Joachim Pawlik Interview
Waarom lijkt onze samenleving op dit moment zo machteloos – en wat kunnen we er allemaal aan doen? Zijn het de vele crises? Zijn de...
Globale Fairness im Fokus: Welttag der sozialen Gerechtigkeit am 20. Februar
Der Welttag der sozialen Gerechtigkeit wurde 2009 von den Vereinten Nationen eingeführt und findet jährlich am 20. Februar statt. Er soll an das Leitbild der...
Kraftvoll durch turbulente Zeiten
Das Thema „Kraftvoll“ ist aktueller denn je, wie die jüngste Umfrage des PINKTUM-Institute unter https://pinktum-institute.com/ zeigt: Laut der Umfrage berichtet jede dritte berufstätige Person in...
Wie ein digitales Verfahren empathische Führung unterstützt
Empathie ist im Unternehmenskontext immer besonders gefragt, wenn Veränderungen in einer Organisation anstehen. In diesen für alle sensiblen Phasen kommt es schließlich mehr denn je...
Mit Purpose und Empathie Mitarbeiter binden
Eine positive Kultur mit einem ausgeprägten Purpose und empathischen Umgang stärkt Vertrauen, Identifikation und Loyalität innerhalb von Unternehmen – und kann auch Signalwirkung nach außen...
Wie Empathie Teil einer modernen Unternehmenskultur wird
Der Umbruch im Arbeitsleben führt zum Umdenken in Unternehmen. Eine weltweite Befragung ¹ unter 500 Vorstandschefs, darunter 50 deutschen, hat ergeben, dass immer mehr Verantwortliche...
Wie empathische Führung gelingt
Empathie, die Fähigkeit, Gedanken und Gefühle anderer wahrzunehmen und zu verstehen, wird durch den dramatischen Wandel des Arbeitslebens und die aktuellen komplexen Krisensituationen für Führungskräfte...
Systemisches Coaching – eine zentrale Praxiskompetenz
Als eine etablierte Form individueller Beratung, die Menschen bei der Reflektion und Gestaltung ihrer Arbeits- und Lebenszusammenhänge begleitet, eröffnet Systemisches Coaching Chancen für die Gestaltung...
Empathie und Effizienz: Ein Widerspruch oder die perfekte Kombination?
In der heutigen Geschäftswelt scheinen sich zwei Schlagworte häufig zu widersprechen: Empathie und Effizienz. Auch das US-amerikanische Wirtschaftsmagazin „Fortune“ (“Efficiency Is In. Is Empathy Out?”)...
Aktuelle PAWLIK-Studie: Mehrheit der Arbeitnehmer:innen unzufrieden mit Mitarbeiterbindung
Eine aktuelle Studie von PAWLIK Consultants in Zusammenarbeit mit dem rheingold Institut belegt, dass Unternehmen in Deutschland mehrheitlich nicht genug und nicht das Richtige tun,...
„Menschen wollen Teil von Erfolg und Misserfolg sein – sonst verliert man sie.“
Auf dem 21. Pawlik Congress vom 14.-15. November in Hamburg sprachen Dr. Joachim Gauck, David Coulthard, Jürgen Klinsmann und weitere Rednerinnen und Redner vor 250...
Hochkarätige Gäste in Hamburg
Hochkarätige Gäste in Hamburg: Joachim Pawlik begrüßt am 15. November 2022 Bundespräsident a.D. Dr. Joachim Gauck, Fußballweltmeister Jürgen Klinsmann (virtuell), Rock-Legende Bruce Dickinson, Kampfjetpilotin Nicola...
PAWLIK launcht neues digitales Verfahren für eine vereinfachte Personaldiagnostik
In Zusammenarbeit mit dem Psychologieprofessor David Scheffer hat die PAWLIK Group das psychometrische Verfahren „Screenfact“ entwickelt. In nur fünf Minuten liefert es HR-Verantwortlichen und Personalentwicklern...
21. PAWLIK CONGRESS „Kohäsion – die Bindungskräfte von morgen“
Am 15. November 2022 begrüßen wir Sie wieder zu unserem PAWLIK Congress im Gastwerk in Hamburg. Unser diesjähriges Thema: „Kohäsion – die Bindungskräfte von morgen“....
Fast 60 Prozent der Angestellten streben in erster Linie nach Macht.
Fast 60 Prozent der Angestellten streben in erster Linie nach Macht.„Damit müssen Führungskräfte bewusster umgehen.“
Die neue Empathie – Schlüsselkompetenz moderner Führung – Video
Auf dem ersten „Work in Progress“ der Handelsblatt Media Group am 1. und 2. Juni 2022 in Düsseldorf hielt Joachim Pawlik einen Impulsvortrag zu empathischer...
5 Tipps, wie das Earn-Out-Modell beim Verkauf von KMU gelingt
„Wenn der Unternehmenswert an Branchenkompetenz und Kundenzugängen hängt, suchen Erwerber mehr Zukunftssicherheit“ Viele KMU drohen, den Sprung in die nächste Generation nicht zu schaffen. Immer...
Yvonne Kahl ist Director CSR der PAWLIK Group
Die bisherige Personalchefin der PAWLIK Group, Yvonne Kahl, leitet jetzt den neu geschaffenen Bereich Corporate Social Responsibility und setzt dabei auf persönliches Engagement aus der...
„Unsere Mitarbeitenden sind der Motor unserer CSR“
Yvonne Kahl verantwortet den neugeschaffenen Bereich Corporate Social Responsibility in der PAWLIK Group. Wie sie CSR zum Thema aller Mitarbeitenden macht und warum sie damit...
Führungswechsel in der scan.up AG
Philipp Klein ist neuer Vorstand des Personaldiagnostik-Unternehmens. Ronja Hertlein und Friederike Heep sind als Head of Operations in die Leitungsebene aufgestiegen und arbeiten im Führungstandem.

Kontaktformular

PAWLIK News

Bleibe up-to-date und profitiere von Insiderwissen und Tipps auf unseren Kanälen XING und LinkedIn.