Personalberatungen müssen jetzt eine Extrameile für Frauen gehen

Anlässlich des Equal Pay Days am 7. März und des International Women’s Days am 8. März rät Arne Adrian, Geschäftsführer von PAWLIK Recruiters und Vorstand des Fachbereichs Personalberatung im BDU, was Personalberater für mehr Geschlechtergerechtigkeit im Beruf tun können.

Wenn es um Geschlechtergerechtigkeit in der Arbeit geht: Welche Note verdient Deutschland im internationalen Vergleich?

Der deutschen Wirtschaft würde ich eine „3“ geben. Der gute Wille ist da und Geschlechtergerechtigkeit im Sinne von Female Board, angemessene Bezahlung, mehr Chancen für Frauen, kommt langsam auf die Tische der Entscheider. Die Umsetzung bleibt aber immer noch hinter den Erwartungen zurück. Der Lohnunterschied zwischen Männern und Frauen lag in Deutschland zuletzt bei 18 Prozent, bei vergleichbarer Tätigkeit und Qualifikation immerhin noch bei zwei bis sieben Prozent. Im Vergleich zu anderen Ländern wie etwa den USA hinken wir hinterher. Dort geht man die Diversity-Thematik, die ja nicht nur Geschlechtergerechtigkeit betrifft, strukturierter an und hat sie institutionalisiert.

Was machen die USA besser?

Beispielsweise dürfen die dortigen Unternehmen ihren Mitarbeitern nicht verbieten, über das Gehalt zu sprechen. Das schafft Transparenz. Außerdem wird in Vorstellungsgesprächen nicht nach dem vorherigen Verdienst gefragt.  
Es gibt umfangreiche gesetzliche Regelungen. Außerdem haben die Unternehmen Rahmenbedingungen geschaffen, in dem eine z.B. geschlechterbedingte Benachteiligung im Auswahlprozess weitestgehend ausgeschlossen wird. In vielen Unternehmen gibt es inzwischen Chief Diversity Officer, die die Einhaltung der Regeln und den Kulturwandel begleiten und verantworten. Berater:innen müssen sich inzwischen zuweilen verpflichten, eine bestimmte Anzahl an Frauen, Menschen anderer Hautfarbe etc. zu präsentieren. Die Beratungsunternehmen müssen sich bestimmten Regeln verpflichten und Chartas unterzeichnen, um z.B. für NGO`s oder Bundesunternehmen überhaupt suchen zu dürfen.

Wie sehen sie den Trend in Deutschland?

Bei Top-Führungspositionen hat sich die Lage schon spürbar verbessert. Immerhin 30,5 Prozent der DAX 40-Vorstände sind mittlerweile weiblich besetzt. Aber wir müssen weiter denken. Die Folge von Karrierepausen durch Elternzeit und teilweise geringere Einstiegsgehälter laufen für viele Frauen das ganze Leben irgendwie mit. Die Elternzeit-Pause verursacht eine stockende Karriereentwicklung und damit auch für ein Gap im Einkommen, im direkten Vergleich zu Männern.
 Hier sind auch die Personalberater:innen in der Pflicht. Wenn wir mehr Frauen in gut bezahlte Positionen bringen möchten, müssen auch wir jetzt eine Extrameile gehen.


Wie geht man die Extrameile, um Frauen zu recruiten?

In bestimmten Berufsfeldern haben sie eine geringere Anzahl an weiblichen Kandidatinnen im Auswahlprozess. Dann muss man über alternative Strategien nachdenken und zum Beispiel überlegen, in welchen vergleichbaren Industrien oder Wirtschaftszweigen man suchen kann. Man muss entscheiden, an welcher Stelle man Kompromisse in der konkreten Erfahrung eingehen kann. Einfach jeden Stein doppelt umdrehen und nicht aufhören mit der Suche, bis man sich sicher sein kann, wirklich alle Optionen zur Gewinnung weiblicher Bewerber gezogen zu haben.


Sollten Frauen gegenüber qualifizierteren Männern bevorzugt werden?

Bei zwei völlig gleichwertigen Bewerbern könnte man sich für die Frau entscheiden. Darüber hinaus ein klares Nein. Das wäre nicht geschlechtergerecht und nährt das Vorurteil, dass Frauen nur durch die Quote auf ihre Posten kommen. Viel wichtiger ist ein Umdenken in Bezug auf die Konsistenz der Karrieren. Wenn Frauen während ihrer Laufbahn Kinder bekommen, wird diese unterbrochen und damit auch die berufliche Entwicklung gestört. Da müssen wir genauer schauen, was wirklich an Erfahrung fehlt und wie es nachgeholt werden kann. Oft geht das mit den in der Elternzeit erworbenen Soft Skills besonders schnell.

Beitrag teilen:

Die Ergebnisse unserer „Kraftvoll“-Umfrage sind da!

Die Umfrage wurde anlässlich des 22. PAWLIK Congress zum Thema „Kraftvoll – Die Zukunft gestalten“ vom PINKTUM Institute, einem Unternehmen der PAWLIK Group durchgeführt.

PAWLIK News

Bleibe up-to-date und profitiere von Insiderwissen und Tipps auf unseren Kanälen XING und LinkedIn.

Sie wollen mehr erfahren?

Vereinbaren Sie jetzt einen Termin mit unseren Experten!

PAWLIK Growth Loop

Vier Leistungsbereiche für rundum positives Wachstum

Wir unterstützen Sie in vier wesentlichen Feldern: Unsere Experten geben Orientierung, begleiten notwendige Kulturtransformationen, finden die passenden Talente und helfen Mitarbeitenden zu lernen und sich beständig zu verbessern.

Aktuelles

Joachim Pawlik Interview
Waarom lijkt onze samenleving op dit moment zo machteloos – en wat kunnen we er allemaal aan doen? Zijn het de vele crises? Zijn de...
Globale Fairness im Fokus: Welttag der sozialen Gerechtigkeit am 20. Februar
Der Welttag der sozialen Gerechtigkeit wurde 2009 von den Vereinten Nationen eingeführt und findet jährlich am 20. Februar statt. Er soll an das Leitbild der...
Kraftvoll durch turbulente Zeiten
Das Thema „Kraftvoll“ ist aktueller denn je, wie die jüngste Umfrage des PINKTUM-Institute unter https://pinktum-institute.com/ zeigt: Laut der Umfrage berichtet jede dritte berufstätige Person in...
Wie ein digitales Verfahren empathische Führung unterstützt
Empathie ist im Unternehmenskontext immer besonders gefragt, wenn Veränderungen in einer Organisation anstehen. In diesen für alle sensiblen Phasen kommt es schließlich mehr denn je...
Mit Purpose und Empathie Mitarbeiter binden
Eine positive Kultur mit einem ausgeprägten Purpose und empathischen Umgang stärkt Vertrauen, Identifikation und Loyalität innerhalb von Unternehmen – und kann auch Signalwirkung nach außen...
Wie Empathie Teil einer modernen Unternehmenskultur wird
Der Umbruch im Arbeitsleben führt zum Umdenken in Unternehmen. Eine weltweite Befragung ¹ unter 500 Vorstandschefs, darunter 50 deutschen, hat ergeben, dass immer mehr Verantwortliche...
Wie empathische Führung gelingt
Empathie, die Fähigkeit, Gedanken und Gefühle anderer wahrzunehmen und zu verstehen, wird durch den dramatischen Wandel des Arbeitslebens und die aktuellen komplexen Krisensituationen für Führungskräfte...
Systemisches Coaching – eine zentrale Praxiskompetenz
Als eine etablierte Form individueller Beratung, die Menschen bei der Reflektion und Gestaltung ihrer Arbeits- und Lebenszusammenhänge begleitet, eröffnet Systemisches Coaching Chancen für die Gestaltung...
Empathie und Effizienz: Ein Widerspruch oder die perfekte Kombination?
In der heutigen Geschäftswelt scheinen sich zwei Schlagworte häufig zu widersprechen: Empathie und Effizienz. Auch das US-amerikanische Wirtschaftsmagazin „Fortune“ (“Efficiency Is In. Is Empathy Out?”)...
Aktuelle PAWLIK-Studie: Mehrheit der Arbeitnehmer:innen unzufrieden mit Mitarbeiterbindung
Eine aktuelle Studie von PAWLIK Consultants in Zusammenarbeit mit dem rheingold Institut belegt, dass Unternehmen in Deutschland mehrheitlich nicht genug und nicht das Richtige tun,...
„Menschen wollen Teil von Erfolg und Misserfolg sein – sonst verliert man sie.“
Auf dem 21. Pawlik Congress vom 14.-15. November in Hamburg sprachen Dr. Joachim Gauck, David Coulthard, Jürgen Klinsmann und weitere Rednerinnen und Redner vor 250...
Hochkarätige Gäste in Hamburg
Hochkarätige Gäste in Hamburg: Joachim Pawlik begrüßt am 15. November 2022 Bundespräsident a.D. Dr. Joachim Gauck, Fußballweltmeister Jürgen Klinsmann (virtuell), Rock-Legende Bruce Dickinson, Kampfjetpilotin Nicola...
PAWLIK launcht neues digitales Verfahren für eine vereinfachte Personaldiagnostik
In Zusammenarbeit mit dem Psychologieprofessor David Scheffer hat die PAWLIK Group das psychometrische Verfahren „Screenfact“ entwickelt. In nur fünf Minuten liefert es HR-Verantwortlichen und Personalentwicklern...
21. PAWLIK CONGRESS „Kohäsion – die Bindungskräfte von morgen“
Am 15. November 2022 begrüßen wir Sie wieder zu unserem PAWLIK Congress im Gastwerk in Hamburg. Unser diesjähriges Thema: „Kohäsion – die Bindungskräfte von morgen“....
Fast 60 Prozent der Angestellten streben in erster Linie nach Macht.
Fast 60 Prozent der Angestellten streben in erster Linie nach Macht.„Damit müssen Führungskräfte bewusster umgehen.“
Die neue Empathie – Schlüsselkompetenz moderner Führung – Video
Auf dem ersten „Work in Progress“ der Handelsblatt Media Group am 1. und 2. Juni 2022 in Düsseldorf hielt Joachim Pawlik einen Impulsvortrag zu empathischer...
5 Tipps, wie das Earn-Out-Modell beim Verkauf von KMU gelingt
„Wenn der Unternehmenswert an Branchenkompetenz und Kundenzugängen hängt, suchen Erwerber mehr Zukunftssicherheit“ Viele KMU drohen, den Sprung in die nächste Generation nicht zu schaffen. Immer...
Yvonne Kahl ist Director CSR der PAWLIK Group
Die bisherige Personalchefin der PAWLIK Group, Yvonne Kahl, leitet jetzt den neu geschaffenen Bereich Corporate Social Responsibility und setzt dabei auf persönliches Engagement aus der...
„Unsere Mitarbeitenden sind der Motor unserer CSR“
Yvonne Kahl verantwortet den neugeschaffenen Bereich Corporate Social Responsibility in der PAWLIK Group. Wie sie CSR zum Thema aller Mitarbeitenden macht und warum sie damit...
Führungswechsel in der scan.up AG
Philipp Klein ist neuer Vorstand des Personaldiagnostik-Unternehmens. Ronja Hertlein und Friederike Heep sind als Head of Operations in die Leitungsebene aufgestiegen und arbeiten im Führungstandem.

Kontaktformular

PAWLIK News

Bleibe up-to-date und profitiere von Insiderwissen und Tipps auf unseren Kanälen XING und LinkedIn.