Digitale Plattformen: Produkt, Regal oder Hybrid? – 5 Fragen zur Ansatzwahl

“Welcher Plattformansatz passt am besten zu meinem Geschäftsmodell?” …ist nun die Frage, die sich plattforminteressierte Unternehmen stellen werden. Hierzu haben wir 5 konkrete Fragen gestellt, die helfen, Entscheidungen zum richtigen Ansatz auf dem Weg in die Plattformökonomie zu erleichtern:

1. Wie stark ist meine eigene Marke und ihre Kundenakzeptanz?

„Eine starke Marke ist das höchste Gut eines Unternehmens“. Dies gilt insbesondere beim Einstieg ins Plattform-Business.

Um den Weg in die Plattformökonomie zu ebnen und eine eigene digitale Plattform (Hybrid/Regal) aufzubauen oder doch „nur“ Plattformteilnehmer (Produkt) zu sein, ist es wichtig, die Breite der Kundenbasis und die Stärke der Marke zu identifizieren. Denn eines ist sicher, Bekanntheit und Vertrauen sind Assets, die etablierte Unternehmen den Tech-Start-Ups voraushaben.

Unternehmen mit einer Vielzahl an Bestandskunden können ihre Kundenbindung stärken, wenn sie weitere Produkte anderer Unternehmen auf ihrer Plattform anbieten. Dadurch können Plattformbetreiber wertvolle Einblicke in die Kundenpräferenzen erhalten und das eigene Produkt-Portfolio basierend darauf weiterentwickeln.

Unternehmen mit einer weniger breiten Kundenbasis, aber qualitativ hochwertigen Produkten, können einen Mehrwert aus der Teilnahme an fremden Plattformen generieren (Produkt). Dieser Vertriebskanal ist zumeist günstiger als der Aufbau eines eigenen Vertriebsnetzwerks und verschafft dem noch „unbekannten Unternehmen“ unerwartete neue Möglichkeiten bei der Kundengewinnung.

2. Welche Vertriebskanäle nutzen wir aktuell?

„Wer die Kundenschnittstelle besetzt, ist nur noch einen Tick zur Plattformlösung entfernt.“

Erfolgt der Vertrieb der Produkte ohnehin über eigene Kanäle (Direktvertrieb) und die Kundenakzeptanz ist ebenfalls hoch, besitzen Unternehmen beste Voraussetzungen für den Aufbau einer eigenen digitalen Plattform.

Nutzen Unternehmen jedoch vorwiegend andere Kanäle (indirekten Vertrieb) bzw. vertreiben ihre Produkte über einen „Zwischenhändler“, zahlt sich auch die alleinige Teilnahme (Produkt) an einer Plattform aus, da diese keine höheren Distributionskosten als andere Vertriebskanäle erfordern. Wer sich jedoch langfristig mit der Rolle des Lieferanten begnügt, läuft Gefahr, im falschen Regal zu landen und vom Kunden übersehen zu werden.

3. Wie digital (affin) sind unsere Produkte und Mitarbeiter?

„Eine Plattform ist viel mehr als eine Technologie, eine gewisse Digitalkompetenz ist unumgänglich.“

Für die Wahl des bestmöglichen Ansatzes ist auch der digitale Reifegrad eines Unternehmens ausschlaggebend:

Einerseits hat das Unternehmen einen Vorteil, insofern man die firmeneigenen Produkte bereits online abschließen kann. Eine Plattform setzt dies voraus, schließlich arbeitet sie online und nicht analog auf einem Marktplatz.

Andererseits ist es wichtig, dass die Unternehmenskultur zum Geschäftsmodell der „Digitalen Plattform“ passt. Da das Wort „digital“ bereits im Trendwort „Digitale Plattform“ enthalten ist, gehört insbesondere das individuelle sowie organisationale digitale Mindset der Mitarbeiter zu einer erfolgreichen Implementierung eines digitalen Plattformgeschäftsmodells. Die Bereitschaft für Veränderungen ist eine zentrale Voraussetzung auf dem Weg in die Plattformökonomie.

4. Wie innovativ und agil ist unser Unternehmen?

„Digitale Plattformen schaffen wertvollen Nährboden für den eigenen Innovationsprozess.“

Amazon, Facebook, Google, Check24 – was haben alle diese Unternehmen gemeinsam? Ja, sie sind Plattformunternehmen, aber nicht nur das: sie sind zudem äußerst innovativ. Amazon z. B. nutzt jeden neuen Markttrend, um an der Spitze zu bleiben, ob Big Data, Machine Learning oder IoT. Amazon springt nicht nur auf den Zug auf, sondern das Ziel ist es stets: ihn zu lenken.

Deshalb ist für uns eines sicher: Die Plattformökonomie stellt einen Paradigmenwechsel dar. Nur Unternehmen, die zu grundlegenden Veränderungen ihres Geschäftsmodells bereit sind, werden mit einer Plattformlösung Erfolg haben.

5. Wie konkurrenzfähig sind unsere Preise?

„Die Preisführerschaft ist die beste Voraussetzung für die Teilnahme am Plattformgeschäftsmodell

Aufgrund der gegebenen Transparenz von Digitalen Plattformen haben Kunden die Möglichkeit, verschiedene Anbieter des gleichen Produktes miteinander zu vergleichen: der erste Blick geht hier fast immer auf den Preis. Sind Produkte oder Dienstleistungen höher bepreist, geht der zweite Blick auf die Qualität der Produkte bzw. die Kundenakzeptanz und die Markenstärke.

Einen Vorteil haben insbesondere Unternehmen, die Preisführer in ihrer Nische sind, da sie als Produktlieferant im Plattformgeschäft durch den Verzicht auf ihr eigenes Vertriebsnetz Kostenvorteile erzielen.

Auch Amazon konnte anfangs insbesondere mit seinem Preis-Leistungsverhältnis punkten. So waren die Bücher in ihrem Online-Shop im Schnitt 10 % günstiger als im stationären Handel.

Auch wenn dies insbesondere für den Plattformansatz „Produkt“ spricht, scheuen Sie sich nicht vor der Etablierung einer eigenen digitalen Plattform, denn auch Amazon hat einmal klein angefangen, als Buchhandel, und ist jetzt die wohl bekannteste Plattform der Welt.

Autoren: Stefan Roßbach, Raik Borkowski & Stefan Ruhland

Beitrag teilen:

Die Ergebnisse unserer „Kraftvoll“-Umfrage sind da!

Die Umfrage wurde anlässlich des 22. PAWLIK Congress zum Thema „Kraftvoll – Die Zukunft gestalten“ vom PINKTUM Institute, einem Unternehmen der PAWLIK Group durchgeführt.

PAWLIK News

Bleibe up-to-date und profitiere von Insiderwissen und Tipps auf unseren Kanälen XING und LinkedIn.

Sie wollen mehr erfahren?

Vereinbaren Sie jetzt einen Termin mit unseren Experten!

PAWLIK Growth Loop

Vier Leistungsbereiche für rundum positives Wachstum

Wir unterstützen Sie in vier wesentlichen Feldern: Unsere Experten geben Orientierung, begleiten notwendige Kulturtransformationen, finden die passenden Talente und helfen Mitarbeitenden zu lernen und sich beständig zu verbessern.

Aktuelles

Joachim Pawlik Interview
Waarom lijkt onze samenleving op dit moment zo machteloos – en wat kunnen we er allemaal aan doen? Zijn het de vele crises? Zijn de...
Globale Fairness im Fokus: Welttag der sozialen Gerechtigkeit am 20. Februar
Der Welttag der sozialen Gerechtigkeit wurde 2009 von den Vereinten Nationen eingeführt und findet jährlich am 20. Februar statt. Er soll an das Leitbild der...
Kraftvoll durch turbulente Zeiten
Das Thema „Kraftvoll“ ist aktueller denn je, wie die jüngste Umfrage des PINKTUM-Institute unter https://pinktum-institute.com/ zeigt: Laut der Umfrage berichtet jede dritte berufstätige Person in...
Wie ein digitales Verfahren empathische Führung unterstützt
Empathie ist im Unternehmenskontext immer besonders gefragt, wenn Veränderungen in einer Organisation anstehen. In diesen für alle sensiblen Phasen kommt es schließlich mehr denn je...
Mit Purpose und Empathie Mitarbeiter binden
Eine positive Kultur mit einem ausgeprägten Purpose und empathischen Umgang stärkt Vertrauen, Identifikation und Loyalität innerhalb von Unternehmen – und kann auch Signalwirkung nach außen...
Wie Empathie Teil einer modernen Unternehmenskultur wird
Der Umbruch im Arbeitsleben führt zum Umdenken in Unternehmen. Eine weltweite Befragung ¹ unter 500 Vorstandschefs, darunter 50 deutschen, hat ergeben, dass immer mehr Verantwortliche...
Wie empathische Führung gelingt
Empathie, die Fähigkeit, Gedanken und Gefühle anderer wahrzunehmen und zu verstehen, wird durch den dramatischen Wandel des Arbeitslebens und die aktuellen komplexen Krisensituationen für Führungskräfte...
Systemisches Coaching – eine zentrale Praxiskompetenz
Als eine etablierte Form individueller Beratung, die Menschen bei der Reflektion und Gestaltung ihrer Arbeits- und Lebenszusammenhänge begleitet, eröffnet Systemisches Coaching Chancen für die Gestaltung...
Empathie und Effizienz: Ein Widerspruch oder die perfekte Kombination?
In der heutigen Geschäftswelt scheinen sich zwei Schlagworte häufig zu widersprechen: Empathie und Effizienz. Auch das US-amerikanische Wirtschaftsmagazin „Fortune“ (“Efficiency Is In. Is Empathy Out?”)...
Aktuelle PAWLIK-Studie: Mehrheit der Arbeitnehmer:innen unzufrieden mit Mitarbeiterbindung
Eine aktuelle Studie von PAWLIK Consultants in Zusammenarbeit mit dem rheingold Institut belegt, dass Unternehmen in Deutschland mehrheitlich nicht genug und nicht das Richtige tun,...
„Menschen wollen Teil von Erfolg und Misserfolg sein – sonst verliert man sie.“
Auf dem 21. Pawlik Congress vom 14.-15. November in Hamburg sprachen Dr. Joachim Gauck, David Coulthard, Jürgen Klinsmann und weitere Rednerinnen und Redner vor 250...
Hochkarätige Gäste in Hamburg
Hochkarätige Gäste in Hamburg: Joachim Pawlik begrüßt am 15. November 2022 Bundespräsident a.D. Dr. Joachim Gauck, Fußballweltmeister Jürgen Klinsmann (virtuell), Rock-Legende Bruce Dickinson, Kampfjetpilotin Nicola...
PAWLIK launcht neues digitales Verfahren für eine vereinfachte Personaldiagnostik
In Zusammenarbeit mit dem Psychologieprofessor David Scheffer hat die PAWLIK Group das psychometrische Verfahren „Screenfact“ entwickelt. In nur fünf Minuten liefert es HR-Verantwortlichen und Personalentwicklern...
21. PAWLIK CONGRESS „Kohäsion – die Bindungskräfte von morgen“
Am 15. November 2022 begrüßen wir Sie wieder zu unserem PAWLIK Congress im Gastwerk in Hamburg. Unser diesjähriges Thema: „Kohäsion – die Bindungskräfte von morgen“....
Fast 60 Prozent der Angestellten streben in erster Linie nach Macht.
Fast 60 Prozent der Angestellten streben in erster Linie nach Macht.„Damit müssen Führungskräfte bewusster umgehen.“
Die neue Empathie – Schlüsselkompetenz moderner Führung – Video
Auf dem ersten „Work in Progress“ der Handelsblatt Media Group am 1. und 2. Juni 2022 in Düsseldorf hielt Joachim Pawlik einen Impulsvortrag zu empathischer...
5 Tipps, wie das Earn-Out-Modell beim Verkauf von KMU gelingt
„Wenn der Unternehmenswert an Branchenkompetenz und Kundenzugängen hängt, suchen Erwerber mehr Zukunftssicherheit“ Viele KMU drohen, den Sprung in die nächste Generation nicht zu schaffen. Immer...
Yvonne Kahl ist Director CSR der PAWLIK Group
Die bisherige Personalchefin der PAWLIK Group, Yvonne Kahl, leitet jetzt den neu geschaffenen Bereich Corporate Social Responsibility und setzt dabei auf persönliches Engagement aus der...
„Unsere Mitarbeitenden sind der Motor unserer CSR“
Yvonne Kahl verantwortet den neugeschaffenen Bereich Corporate Social Responsibility in der PAWLIK Group. Wie sie CSR zum Thema aller Mitarbeitenden macht und warum sie damit...
Führungswechsel in der scan.up AG
Philipp Klein ist neuer Vorstand des Personaldiagnostik-Unternehmens. Ronja Hertlein und Friederike Heep sind als Head of Operations in die Leitungsebene aufgestiegen und arbeiten im Führungstandem.

Kontaktformular

PAWLIK News

Bleibe up-to-date und profitiere von Insiderwissen und Tipps auf unseren Kanälen XING und LinkedIn.